Mittwoch, 30. November 2011

Kostenübername - Teil II

Puh - so langsam wirds kompliziert.... Hier der aktuelle Zwischenstand:

http://www.wunschkinder.net/aktuell/gesellschaft/politik/kostenubernahme-zwischenstand-ii-4911/



Heute bin ich übrigens Zyklustag 13. Da ich diesen Zyklus nicht wirklich weiss, wo ich stehe, habe ich keine Ahnung ob nun ein Eisprung war oder bevorsteht...

....und wisst Ihr was? Es ist mir egal.

P.S. von der Firma hab ich noch nichts gehört, ist aber ja noch ein bißchen Anfang der Woche ;-)

Montag, 28. November 2011

Kostenübernahme - Zwischenstand

News!
Kostenübernahme - Zwischenstand November 2011

http://www.wunschkinder.net/aktuell/gesellschaft/politik/kostenubernahme-zwischenstand-4896/

Ja - wollen wir hoffen, dass sich doch endlich mal was tut!
Leider hatten wir im Oktober unseren letzten mitbezahlten Versuch.
Was nun? Pech?

Ich will sowieso mal mit unserer Krankenkasse reden. Schlafende Hunde möchte ich aber nicht wecken....erst muss ich mit der Kinderwunschklinik sprechen....

Donnerstag, 24. November 2011

Das Leben geht weiter, oder?

Das Leben geht weiter. 
Ich weiss nicht genau woran es liegt, aber ich bin immer noch sehr sensibel.
Komme mir vor, als wäre ich in einer Dauer-PMS-Phase :(
Eigentlich kullern bei mir die Tränen (bei einer Vorabendserie) nur, wenn ich kurz vor der Mens stehe. Hm. Und jetzt? Bei jeder Kleinigkeit.
Komme mir schon fast deprimiert vor....und zack - die Tränen kullern.
Ich fühle mich so schwach. Habe noch nicht verkraftet, dass unser kleiner Krümel nicht bei uns bleiben wollte. Bin hilflos und sehr traurig.

Ich weiss nicht, ob wir aufgeben oder ob wir weiterkämpfen sollen? 
Keine Ahnung.


Wenn ich die leichte Schmierblutung mit etwas rotem Blut als ersten Zyklustag rechne (am Tag 19) - bin ich jetzt an Zyklustag 7 angelangt. Wenn es denn tatsächlich so ist. Es macht mich wahnsinnig, nicht genau zu wissen was los ist. Ich müsste mal abschalten, weiss aber nicht wie.


Gestern hatte ich tatsächlich mal wieder ein Vorstellungsgespräch. Ist ganz gut gelaufen, allerdings gibt es noch drei Mitbewerber.
Anfang nächster Woche werde ich eine Antwort erhalten.


....und wenn ich erstmal wieder in Arbeit bin...


.......wird`s mit dem Kinderwunsch wohl zu Ende gehen....

Montag, 21. November 2011

Selbstmitleid hilft auch nicht

Bin gerade in so einer Phase. Selbstmitleid. 
Darf man mal haben. Sie muss nur wieder vorbeiziehen.

Vielleicht liegts auch am November Nebelblues. Vielleicht liegts aber auch an unserer Kinderwunschgeschichte. Vielleicht liegts aber auch einfach nur an MIR.

Ich habe gestern überlegt was ich kann.
Leider bin ich zu dem Entschluß gekommen, dass das nicht besonders viel und nicht besonders aufregend ist.
Kein großartiges Talent, keine Hobby`s, die ich täglich oder oft praktiziere.
Zurzeit ja leider auch arbeitslos - okay - vor der Arbeitslosigkeit habe ich 17 Jahre durchgearbeitet, aber momentan ist der Wurm drin.
Ziemlich frustrierend.

Ich bin Ehefrau. 
Ich bin Schwester.
Ich bin Tante.
Ich bin Schwägerin.
Ich bin Kind.
Ich bin Freundin.
Ich bin Kusine.


Ich bin kinderlos. Ich bin es leid.


ES MUSS SICH WAS ÄNDERN.


ICH muss was ändern.


...vielleicht endlich den Schlußstrich ziehen...und wieder LEBEN.








Sonntag, 20. November 2011

Zyklusdurcheinander

Na super.
Letztes Mal noch so von meinem tollen Follikel geschwärmt und nun muss ich an Zyklustag 19 (!!!) feststellen, dass die ollen Schmierblutungen wieder losgehen.
Nicht nur Schmierblutung, sondern auch ein wenig rotes Blut.

Also ist DAS jetzt meine Mens ? Oh man, so ein Zyklus ist extrem nervig. 
So langsam verzweifel ich. Vielleicht stehen die Wechseljahre vor der Tür :(

Zumindest habe ich jetzt meine Mens, oder auch nicht ....


Traurig bin.

Donnerstag, 17. November 2011

Eisprung Euphorie verschwunden

Der Begeisterungstaumel der Eisprungphase ist weg.
...in der Eisprungzeit bin ich meistens sehr euphorisch (siehe Fruchtbarkeitskalendereintrag). 
Danach folgt die Ernüchterung. Ich brauche mir da eigentlich nichts vormachen.
Es kann auf natürlichem Wege NICHT klappen ! Traurig zu wissen.
Die Spannung beim Sex bleibt natürlich auch irgendwie auf der Strecke.
Zu Anfang der Babyplanung voller Hochstimmung - Wir machen ein Baby !!
Der freie Fall folgte schnell. Ich möchte auch eine von den Frauen sein, die sicher sein können, dass kurzfristig der Schwangerschaftstest (zu Hause) positiv ausfällt, die Überraschung für den Mann, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt. Die Begrüßung mit einem riesigen Grinsen im Gesicht, den BVB-Schnuller in der Hand..... es wird wohl nie so sein - für mich - für uns.


Ich habe meinen Mann letzte Woche mal drauf angesprochen, warum wir uns das eigentlich antun wollen? 
Keinen vernünftigen Schlaf mehr, Abhängigkeit, keinen Urlaub mehr alleine, die ganzen Kosten, die Nerven, die man braucht....
Warum nicht einfach kinderlos bleiben? So wie ich es aus dem Freundeskreis höre, ist fast immer alles stressig, laut und schlaflos.
Warum also ?



Weil aus Liebe Leben wird !
Das ist der SINN DES LEBENS ...

Wir möchten auch teilnehmen!










Sonntag, 13. November 2011

kosmobiologischer Fruchtbarkeitszyklus

Kosmobiologischer Fruchtbarkeitszyklus?
Wat ?
Jaaaa - ich spüre förmlich Euer Grinsen im Gesicht ;-)
Auch nach 4 Jahren unerfüllten Kinderwunsches mit medizinischen Einschränkungen (klingt doch besser als grottenschlechte Spermien und alte Eier??) gebe ich die Hoffnung niemals auf, dass es nicht doch noch auf natürlichem Wege passiert.
Aber mal ehrlich - wer von Euch hat es nicht schon mal ausprobiert?

Mir macht sowas Spaß und der Mond hat große Kräfte ... Ebbe und Flut...

" Bei Neu- und Vollmond, wenn Erde, Sonne und Mond in einer Linie stehen, verstärkt die Kraft der Sonne die des Mondes und wir haben besonders hohe Fluten. Sie werden Springfluten genannt.  Bei Halbmond hebt die Kraft der Sonne, die des Mondes teilweise auf - es gibt nur niedrige Fluten, die so genannten Nippfluten."

Guckt mal hier:


Ich habe es natürlich aktuell ausprobiert :-)

....und siehe da... ES PASST tatsächlich
 
Fr,11.November07:45 Uhr:Beginn der kosmobiologischen Empfängnisfähigkeitsperiode
So,13.November20:45 Uhr:Mondphasen Empfängniszeitpunkt
So,13.November21:30 Uhr:Ende der kosmobiologischen Empfängnisfähigkeitsperiode




Sogar der Zyklus davor passte! 
Na dann wollen wir mal hoffen, dass es diesmal auch klappt ;-)


Erzählt mal - wie passt es bei Euch?



Mittwoch, 9. November 2011

Der Zyklus "danach"

Hallo Welt !
Der Zyklus nach der negativen ICSI - oft durcheinander, quer, verdreht und sowieso schon mal blöd.
Als ich am 28.10. meinen negativen Bluttest hatte, rechnete ich fest damit, dass meine Mens sicherlich in 2-5 Tagen da sein wird. Wie immer - denn darauf ist Verlass! Nun...dem war nicht so. Nach 3 Tagen kamen Schmierblutungen, dunkel mit Crinoneresten (verzeiht die Details - aber Mädels wie wir, wollen sowas genau wissen) und die hielten dann ca. 4 Tage an, kein rotes Blut, also auch kein 1. Zyklustag. Denn das zählt nicht - nur rotes Blut zählt als erster Tag. Tja - sowas kann ich ja gar nicht leiden. 
Heute bin ich Zyklustag 10 (wenn ich die Schmierblutung trotzdem als ersten Tag zähle....). 
Theoretisch Eisprungzeit - morgen ist übrigens auch VOLLMOND. Erinnert Ihr Euch an meinen Mondstein?
Ich hatte dann heute einen Termin in der Kinderwunschklinik. Frau will Klarheit - keine Schmierblutung !
Meine Blutwerte wurden abgenommen, um zu schauen, ob der Progesteronwert noch so hoch ist und meine Gebärmutterschleimhaut halt noch nicht wieder abgebaut wurde, weil es ja nur Schmierbutungen waren. Kompliziert, oder?
Nun denn, der Arzt war sehr überrascht über meine Werte. Er ist meistens überrascht - ich bringe immer etwas "ungewöhnliches" mit.


Die Hormonwerte sind perfekt ! Schmierblutung reichte wohl doch.
Progesteron liegt bei 1,9 - Östrogen (E2) bei 390 - FSH bei superduper 6,6 und die Schleimhaut ist auch sehr gut aufgebaut mit 1,06 cm.
Und.... ein Follikel ist da ! Yippiiiiiie ! Mit einer Größe von 2,05 cm. 
Der Arzt war der Meinung, dass laut den Hormonwerten der Eisprung gestern gewesen wäre !
Das habe ich aber noch vor dem Ultraschall verneint - denn MORGEN ist ja erst Vollmond ;-)


Wir haben uns gut unterhalten, er hat sich Zeit genommen. Fand ich gut.
Zur "Belohnung" bekam ich auch mal ein Ultraschallbild. Eines von meiner Schleimhaut und eines von meinem starken Follikel.
Hier mein Geschenk:
























Samstag, 5. November 2011

Email an den Bundestag

Über Wunschkinder.net bin ich auf eine sehr gute Aktion gestoßen - hier wird Unterstützung gebraucht ! Danke "Rebella" !

Es ist eilig, denn am 11.11. gibt es die nächste Versammlung dazu ! Es kommt jetzt darauf an, dass möglichst viele Briefe bzw. E-Mails an die Entscheider, nämlich die Bundestagsabgeordneten, geschickt werden. Ein Musterschreiben und eine Adressenliste gibt es schon.


Natürlich ist es auch möglich, mit seinen eigenen Erfahrungen, diesen Brief zu ergänzen!

Macht mit !



Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Frau Schroeder,

mit diesem Schreiben möchte ich Sie auf das Thema unerfüllter Kinderwunsch aufmerksam machen.
Tausende von Paaren erhalten jedes Jahr in Deutschland die Diagnose Unfruchtbarkeit. Es ist für nicht Betroffene nur schwer vorstellbar, welches Leid mit der ungewollten Kinderlosigkeit, dem unerfüllten Wunsch nach etwas scheinbar ganz leicht erfüllbarem - einem Kind - verbunden ist. Jedes 7. Paar in Deutschland ist ungewollt kinderlos. Damit ist der unerfüllte Kinderwunsch kein Problem einer Randgruppe, sondern ein signifikanter Teil der Bevölkerung ist davon betroffen.
Für viele dieser Paare gibt es die Möglichkeit, durch eine künstliche Befruchtung doch noch schwanger zu werden. Leider ist dies seit der Gesundheitsreform im Jahr 2004 nur noch für Paare mit entsprechendem finanziellem Hintergrund möglich. Ein Versuch zur künstlichen Befruchtung kostet in Deutschland nach dem GKV-Tarif (EBM) zwischen 3.200 und 5.000 Euro. Das bedeutet: Bei derzeitiger Rechtslage müssen Paare für den ersten bis dritten Versuch zwischen 1.600 und 2.500 Euro, für jeden weiteren Versuch die volle Summe des noch deutlich darüber liegenden Privattarifs aufbringen. Für viele Betroffene sind diese Kosten kaum finanzierbar. Damit wird das Thema Elternschaft bei eingeschränkter Fruchtbarkeit gleichzeitig zur sozialen Frage.

Ich frage Sie nun: Ist es moralisch vertretbar, dass die Möglichkeit auf ein Kind vom Einkommen der Eltern abhängt? Der Bundesrat und auch unsere Familienministerin Frau Schröder sind der Meinung, dass die aktuelle Gesetzeslage nicht akzeptabel ist. In seiner Stellungnahme vom 23.09.2011 (Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Versorgungsstrukuren in der gesetzlichen Krankenversicherung, Punkt 6, zu Artikel 1 Nr. 3d - neu - (§27a Absatz 3 Satz 3, Satz 4 - neu - SBG V)) hat der Bundesrat einen entsprechenden Vorschlag gemacht, nach dem zukünftig die Hälfte der Kosten von assistierten Befruchtungen von der GKV und die andere Hälfte dieser Kosten vom Bund getragen werden soll.

Sie können nun am 11.11.2011 dafür zu sorgen, dass dieser Vorschlag zur Kostenübernahme für künstliche Befruchtungen im Versorgungsstrukturgesetz 2012 übernommen wird.

Da in Deutschland immer weniger Kinder geboren werden, sollte es doch auch in Ihrem Interesse sein, das Wunscheltern Wunschkinder bekommen können. Jährlich entstehen in Deutschland ungefähr 10.000 Kinder durch In vitro Fertilisation. Aufgrund der Gesundheitsreform 2004 war die Zahl der zuvor nach IVF / ICSI geborenen Kinder um ein Drittel zurück gegangen. Die verglichen mit anderen Maßnahmen überschaubaren Kosten von rund 250 Mio. EUR (Gesamtkosten für die GKV und den Bund) bei der vollständigen Übernahme von 4 Versuchen pro Paar sind eine sichere Investition für einen Anstieg der Geburtenrate in Deutschland.

Ich danke Ihnen für die Zeit, die Sie sich für die Lektüre dieses Schreibens genommen haben und verbleibe mit der Hoffnung, dass Sie sich nun für die Kostenübernahme bei künstlichen Befruchtungen einsetzen.

Mittwoch, 2. November 2011

125 Euro

Was ist das schon? Was machen 125,00 Euro mehr oder weniger noch aus?
Für diesen Betrag bekomme ich ein Telefonat, einen persönlichen Termin oder via Skype ein Gespräch mit der Kinderwunschklinik in Österreich.
Aber macht das jetzt Sinn?
Nein. Auch wenn ich jetzt mit Ihnen spreche, haben wir in nächster Zeit nicht das Geld für eine Behandlung mit Unterkunft für mind. 14 Tage (!) in Österreich. 
Mir wird noch schlecht, wenn ich die Laborkostenrechnung der negativen ICSI hier rumliegen sehe... die lass ich auch erstmal links liegen - oder sollte ich die Rechnung an unsere Politiker schicken? Die Mühlen mahlen so langsam, dass man das Gefühl hat, man überlebt selbst keine Veränderungen mehr.


Auszug aus 02/2009 (!)
Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat jetzt mehr staatliche Unterstützung für die künstliche Befruchtung gefordert. In Sachsen zahlt der Staat bereits ab kommenden März Zuschüsse: Ehepaare im Freistaat erhalten für die zweite und dritte Behandlung dann jeweils bis zu 900 Euro; für die vierte Behandlung wird eine Pauschale von bis zu 1800 Euro gezahlt.
„Die Sehnsucht nach einem eigenen Kind ist viel zu ernst für politisches Zuständigkeitsgerangel“, sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.


Welches ungewollt kinderloses Paar fühlt sich bei so einer Aussage inzwischen nicht verkohlt ?

Auszug aus 05/2011 Interview mit Frau Dr. Schröder
Sprechen Sie mit dem Gesundheitsministerium auch über das Thema Kinderwunschbehandlung? Seit der Gesundheitsreform 2004 müssen Paare die Hälfte der Kosten für eine künstliche Befruchtung selbst bezahlen, nur der Freistaat Sachsen übernimmt noch ein weiteres Viertel.
Im Moment ist die Situation unbefriedigend und auch ungerecht. Deshalb bin ich im Gespräch, aber ich bin realistisch: Eine schnelle Lösung wird es nicht geben. Auch wegen der angespannten Finanzlage. 

Was“Aus Schröders Ministerium kommt nun die Idee, den Anteil der Krankenkassen auf 60 Prozent anzuheben und zugleich aus der öffentlichen Hand noch einmal 25 Prozent zuzuschießen. Diese Kosten sollen sich Bund und Länder teilen. In dem Papier, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt, heißt es außerdem, dass für einen möglichen vierten Versuch Bund und Länder 50 Prozent der Kosten übernehmen würden.
Die Süddeutsche berichtet vorab: “Aus Schröders Ministerium kommt nun die Idee, den Anteil der Krankenkassen auf 60 Prozent anzuheben und zugleich aus der öffentlichen Hand noch einmal 25 Prozent zuzuschießen. Diese Kosten sollen sich Bund und Länder teilen. In dem Papier, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt, heißt es außerdem, dass für einen möglichen vierten Versuch Bund und Länder 50 Prozent der Kosten übernehmen würden.


...und was sagt uns das?

Leere Versprechungen gab es schon häufiger!





Leere Versprechungen gab es schon häufiger

Dies veranlasste die damalige Familienministerin Frau von der Leyen vor gut zwei Jahren, über eine Änderung der Regelung nachzudenken. Aber bereits kurz nach der letzten Bundestagswahl gingen ihre Pläne bereits in den Koalitionsverhandlungen verloren. Speziell in der CSU scheinen hier große Vorbehalte gegenüber der künstlichen Befruchtung im Allgemeinen und der Kostenübernahme im Besonderen zu bestehen.
Frau Schröder hat sich einen Ruf als “Ankündigungsministerin” gemacht und bisher wenige ihrer ambitionierten Pläne in die Tat umgesetzt. Zum Vorteil dürfte es ihr jedoch gereichen, dass auch andere Parteien der Meinung sind, dass die Kosten kein Grund sein dürften, sich wegen eines unerfüllten Kinderwunsches einer Therapie zu unterziehen.

Leere Versprechungen gab es schon häufiger

Dies veranlasste die damalige Familienministerin Frau von der Leyen vor gut zwei Jahren, über eine Änderung der Regelung nachzudenken. Aber bereits kurz nach der letzten Bundestagswahl gingen ihre Pläne bereits in den Koalitionsverhandlungen verloren. Speziell in der CSU scheinen hier große Vorbehalte gegenüber der künstlichen Befruchtung im Allgemeinen und der Kostenübernahme im Besonderen zu bestehen.
Frau Schröder hat sich einen Ruf als “Ankündigungsministerin” gemacht und bisher wenige ihrer ambitionierten Pläne in die Tat umgesetzt. Zum Vorteil dürfte es ihr jedoch gereichen, dass auch andere Parteien der Meinung sind, dass die Kosten kein Grund sein dürften, sich wegen eines unerfüllten Kinderwunsches einer Therapie zu unterziehen.