Mittwoch, 20. Juli 2011

Teil 2 - das Urteil

Nun war es endlich soweit. Das "basteln" hat begonnen. Da ich von Natur aus ein sehr ungeduldiger Mensch bin (die Geduld sollte ich noch lernen...) - wusste ich schnell wann genau mein Eisprung stattfindet.
Mein Zyklus war nach der langen Pilleneinnahme sofort wieder im Einklang mit Mutter Natur. 28 Tage Traumzyklus.
Es ging los. Nach 6 Monaten Bastelei wusste ich, dass irgendwas nicht passte bei uns. Das ist sehr früh - aber ich wusste es insgeheim irgendwie.
Was tun ?
Ich konnte meinen Mann überzeugen, dass wir eigentlich schon schwanger sein müssten - Eisprungberechnung, Sex zum richtigen Zeitpunkt, viiiel Liebe und immer wieder kam meine Mens pünktlich, sehr pünktlich.
Ich konnte quasi die Uhr danach stellen.
Mein Gedanke : Ich bin Schuld. Also auf auf zur Bauch -und Gebärmutterspiegelung - blaue Flüssigkeit durchkreuzt meine Eileiter - hoffentlich. Sie tat es. Ich war also frei.
Schließlich ging mein Mann zum Urologen. Wir waren noch recht froh und positiv gestimmt. Nach dem Ergebnis nicht mehr.
OAT III - das heisst, gaaaaaaanz schlechte Spermien. Die Menge, die Morphologie - alles war SCHLECHT und uns dann auch.
Auf natürlichem Wege Kinder zeugen? Das konnten wir leider abhaken.
Tränen Tränen Tränen - Ausweglosigkeit. Wir hatten fast Ende des Jahres 2007.
Was nun ?
Im Jahre 2008 sind wir dann zu einer Kinderwunschklinik gegangen, worauf warten? Die Prognosen, auf natürlichem Wege schwanger zu werden standen auf ROT.
Leider war diese Klinik so herzlos, kalt, überlastet und befremdlich, dass wir nach der Diagnose des Arztes "Ja, was denn?? ICSI ! Was denn sonst? Wann legen wir los?" erstmal schockiert, frustriert und heulend nach Hause fuhren.
Eine künstliche Befruchtung? Wir schaffen das auch ohne.


Das war Teil 2




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen